Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über meine Behandlungsschwerpunkte. Mir geht es dabei bewusst um Lebensthemen, nicht um Diagnosen. Mein Anliegen ist, Sie beim Umgang mit diesen Lebensthemen zu unterstützen und die darin wurzelnden psychischen Symptome zu behandeln.

Um mehr über die einzelnen Behandlungsschwerpunkte zu erfahren, klicken Sie bitte auf die Kästchen.

Emotionaler Missbrauch

Menschen, deren nahe Bezugspersonen (Eltern, Geschwister oder Ehepartner) traumatisiert sind, eine Abhängigkeitserkrankung und/oder eine narzisstische oder dissoziale Persönlichkeitsstörung haben, sind häufig verschiedenen Formen von emotionalem Missbrauch ausgesetzt. Dieser hinterlässt seelische Verletzungen bei den Betroffenen, die zu Bindungsstörungen und Bindungstraumatisierungen, Angststörungen, Phobien, Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen wie Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) führen können.

Gerne helfe ich Ihnen dabei, Ihre Situation zu klären, emotionalen Missbrauch zu erkennen und den damit verbundenen Wunden einen Raum zu geben, in dem sie heilen können.

Bindungstrauma und Bindungsstörung

Menschen, bei denen ein Elternteil oder beide Elternteile psychisch krank sind oder waren, entwickeln häufig Bindungsstörungen oder Bindungstraumata. Da sie in ihrer Herkunftsfamilie keine „gesunde“ Bindung kennen gelernt haben und elementare kindliche Bedürfnisse nicht befriedigt wurden, fehlt den Betroffenen häufig das für ein gelingendes Leben so wichtige Urvertrauen. Sie haben auch als Erwachsene Schwierigkeiten in Beziehungen mit anderen Menschen.

Gerne unterstütze ich Sie dabei, die der Bindungsstörung zugrunde liegenden Wunden zu erkennen und ihnen einen Raum zu geben, in dem sie heilen können, um die dadurch gebundene Lebensenergie freizusetzen.

Schocktrauma

Ein Schocktrauma ist ein Trauma, das durch eine einzelne, relativ klar umgrenzte, meist lebensbedrohliche Situation ausgelöst wird. Beispiele hierfür sind schwere Unfälle, Naturkatastrophen, selbst erlebte körperliche Gewalt oder das Miterleben körperlicher Gewalt, die anderen zugefügt wird. Auch die Diagnose einer lebensbedrohlichen Krankheit kann ein Schocktrauma auslösen. Vielfach entwickeln die Betroffenen eine Posttraumatische Belastungsstörung.

Mit Hilfe der EMDR-Methode helfe ich Ihnen, durch eine Neuverarbeitung des Traumas die belastenden Symptome zu lindern.

Abhängigkeit und Co-Abhängigkeit

Bei einer Abhängigkeitserkrankung besteht eine psychische und/oder körperliche Abhängigkeit von einer bestimmten Substanz (z.B. Alkohol, Drogen) oder einer bestimmten Tätigkeit/Verhaltensweise (z.B. Spielsucht), die den Alltag und das soziale Leben des Betroffenen beeinflusst und beeinträchtigt. Gleichzeitig leidet das familiäre und soziale Umfeld des Erkrankten auf spezifische Weise mit. Kinder, die in einer Familie mit Abhängigkeitserkrankung aufgewachsen sind, werden häufig selbst suchtkrank oder entwickeln eine Co-Abhängigkeit. Personen mit einer Co-Abhängigkeit haben gelernt, ihre eigenen Bedürfnisse an die des abhängigen Familienmitglieds oder Ehepartners anzupassen und dabei eigene Bedürfnisse und die Entwicklung der eigenen Identität zurückzustellen. Nicht selten entwickeln Co-Abhängige ein Erschöpfungssyndrom (Burnout).

Die Abhängigkeit von Substanzmittelgebrauch muss in der Regel fachärztlich und meist stationär in einer Fachklinik behandelt werden. Gerne helfe ich Ihnen präventiv, wenn Sie das Gefühl haben, eine Abhängigkeit zu entwickeln, oder im Anschluss an eine stationäre Behandlung zur Stabilisierung.

Bei Co-Abhängigkeit unterstütze ich Sie gerne auf dem Weg zu mehr Selbstfürsorge, in der Entwicklung Ihrer eigenen Persönlichkeit, dem Setzen von gesunden Grenzen und der Prävention bei drohendem Burnout.